Die Entstehung

Zur Gründung:

Am 12. April 2011 fand in Hauzenberg die Gründungsversammlung der „Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Abteilandgemeinden“ statt. Die damaligen (und größtenteils auch heutigen) Bürgermeister der elf Städte und Gemeinden Breitenberg, Haidmühle, Hauzenberg, Jandelsbrunn, Neureichenau, Obernzell, Sonnen, Thyrnau, Untergriesbach, Waldkirchen und Wegscheid unterzeichneten den entsprechenden Vertrag. Erste Kontakte gab es bereits im November 2006. Es folgten mehrere Treffen der Bürgermeister, Geschäfts- und Bauhofleiter, Besprechungen mit dem Koordinator der Regierung von Niederbayern sowie Gespräche und Beratungen mit der ALE (Amt für ländliche Entwicklung) in Landau und dem Bayerischen Gemeindetag. Im Dezember 2010/Januar 2011 fassten die Kommunalparlamente dann ihre Beitritts- und im März/April 2011 die Zustimmungsbeschlüsse für den Vertragsentwurf. Ein Ziel war das Erstellen eines „Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts“, das 2014 von der CIMA GmbH München erstellt wurde.
„Zur Stärkung des ländlichen Raumes schließen sich die Gemeinden. . . zur ARGE Abteiland zusammen“, heißt es in der Gründungsurkunde. Laut Vertrag gibt sich die ARGE „im Rahmen der Aufgaben der Beteiligten“ ein integriertes ländliches Entwicklungskonzept. In dem 73 Seiten starken Werk arbeitete die Firma CIMA als Schwerpunkte fünf thematische Handlungsfelder heraus, listet die Stärken und Schwächen der Region auf und gibt Empfehlungen zur Umsetzung.
Energie, Wirtschaft, Verwaltungskooperation, Lebensqualität und Tourismus – das sind die Handlungsfelder, auf die es aufzubauen gilt und die weiter zu entwickeln sind. Als Zielsetzung gilt die „Stärkung des einzigartigen Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraumes Abteiland“. Dabei umfasst das ILE-Gebiet rund 53800 Einwohner, hat eine Ausdehnung von der Donau bis in die Hochlagen des Bayerischen Waldes und ist Teil der Europaregion Donau-Moldau. „Entsprechend vielfältig gestalten sich die natur- und kulturräumlichen Gegebenheiten sowie die wirtschaftliche Situation“, so die Leitlinie.

Warum der Name Abteiland?

Laut einer Urkunde vom 28. April 1010 schenkte König Heinrich II der Kirche „der Hl. Gottesgebärerin Maria“ zu Niedernburg, also der Abtei, und ihrer Äbtissin Eilika einen weiten Teil des königlichen Nordwaldes. In diesem Land zwischen dem Ursprung der Ilz bis zur Grenze dieses Waldes liegen die heutigen Städte, Märkte und Gemeinden, die sich zur ARGE Abteiland zusammengeschlossen haben.

Veranstaltungen


    Fledermaus und Gruselgraus
    am 27.08.2019 ab 17.30Uhr in

    Mit dem Naturpark-Ranger der Natur auf der Spur
    am 28.08.2019 ab 14.00Uhr in

    Stadtführung mit der Bürgersfrau oder dem Nachtwächter
    am 29.08.2019 ab 20.30Uhr in Waldkirchen

    Mit dem Ranger durch die Klamm
    am 01.09.2019 ab 10.30Uhr in

    Gemütliche Sitzweil
    am 06.09.2019 ab 20.00Uhr in Waldkirchen


    alle Veranstaltungen